Schutzmassnahmen für den Sportmediziner

Folgende Aspekte in der Tätigkeit als Sportmediziner/in der Sportbetreuung sind zum Schutz Ihrer eigenen Gesundheit und der beruflichen Tätigkeit zu beachten: 

 

  • Schutzmassnahmen zum Erhalt der eigenen Gesundheit (TOP-Prinzip)
  • Die eigene physiche und psychische Verfassung
  • Fachlichkeit und Fortbildung
  • Unfallversicherung
  • Haftpflicht
  • Rechtsschutz 

 

 

 

Schutzmassnahmen zum Erhalt der eigenen Gesundheit (TOP-Prinzip)

 

Im Arbeitsschutz gilt nach §4 Arbeitsschutzgesetz, dass Gefahren immer direkt an der Quelle beseitigt oder entschärft werden. 

Wo dies nicht allein zum Ziel führt, müssen ergänzende organisatorische und Personen bezogene Massnahmen (in dieser reihenfolge) ergriffen werden: 

 

T - Technische Massnahmen wie Einführung von Sicherheitskanülen zum Stichschutz, spezielle Abwurfbehälter, Erreger adäquates Flächendesinfektionsmittel

 

O - Organisatorische Massnahmen wie Einhaltung von Pausen, Schlafenszeiten

 

P - Personen bezogene Massnahmen wie Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (z. B. G42 - Infektionsschutz), Benutzung persönlicher Schutzausrüstung wie Tragen von Handschuhen während des Spiels bzw. Wettkampfes, Augen- und Mundschutz, Schutzschuhe, evtl. Schutzhelm (Motorsport), Händedesinfektion, Sicherheitsunterweisungen.

 

Insbesondere ist der eigene Impfschutz zu kontrollieren (s. Impfkalender der STIKO)

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Keuchhusten
  • Masern
  • Hepatitis B (mit ggf. Hepatitis A bei Reisetätigkeit) 
  • ggf. Pneumokokken
  • ggf. Grippeschutz jährlich

Bei Reisen ins Ausland sollte der eigene Impfschutz ebenso frühzeitig kontrolliert und ggf. adäquat aufgefrischt werden, wie der der betreuten Sportler. Hier könnte z. B. eine Hepatitis A-Impfung oder bei Reisen in ein FSME-Gebiet in Bayern eine FSME-Impfung erforderlich sein (Mehrfach-Impfung). Dies muß frühzeitig zeitlich geplant werden.  

 

Ebenso ist zu überlegen, einen eigenen HIV-Test in zeitlichen Abständen für Ihren eigenen streng vertraulichen Beleg durchführen zu lassen:

  • Im Sinne Ihrer eigenen Gesundheit und der frühzeitigen Diagnose einer Erkrankung!
  • Für den (hoffentlich nicht eintretenden) Fall, dass Sie sich bei der Sportbetreuung eine Infektion zugezogen haben und ggf. belegen müssten, wann diese Infektion zu Stande gekommen ist. 
  • Für die Patienten, die Sie betreuen und Ihren Umgang mit sich selbst.

 

 

Die eigene physische und psychische Gesundheit

Achten Sie auf Ihre eigene sportliche Verfassung. Erhalten Sie sich eine grundlegende Fitness mit Lauf-, Schwimm- oder Radsport ("An den meisten Tagen der Woche mind. 30 Minuten sind kardioprotektiv") und einem kleinen Kräftigungsprogramm (z. B. mit Hilfe des App "Seven - 7 Minuten"). Auch Gehirnjogging kann gut tun (z. B. App "Lumosity"). 

Denken auch Sie an genügend Zeiten zur Regeneration und zum "Abschalten", sowie an regelmässigen Schlaf und gesundes Essen. Zeit für Freundschaften und Familie nicht vergessen.   

 

 

Fachlichkeit und Fortbildung

Als Sportmediziner*in sind Sie verpflichtet zu regelmässigen Fortbildungen zum Erhalt Ihrer Fachlichkeit. Hinweise dazu finden Sie auf vielen Internetseiten zum Beispiel in der Sportmedizin, der Notfallmedizin und Intensivmedizin oder der Inneren und Allgemeinmedizin. Auch Hilfsorganisationen bieten Schulungen zum Beispiel in Erster Hilfe bzw. Reanimationsschulungen an.

Link zu Fachgesellschaften

 

 

Unfallversicherung

Als Sportmediziner bzw. Arzt in der Sportbetreuung ist zu empfehlen zu checken, ob Sie in dieser Tätigkeit unfallversichert sind zum Beispiel über die Berufsgenossenschaft, der der Verein angehört. Abgedeckt sollten sein zum Beispiel der Verkehrsunfall auf der Anreise zum Spiel, bei Terroranschlägen (z. B. Anschlag Borussia Dortmund), sie sich an einer Nadel verletzen bei Injektionen oder Blutabnahmen oder ein Patient Sie verletzt zum Beispiel bei einer Unterzuckerung mit agressivem Verhalten, etc.

Über wen sind Sie versichert und in welcher Höhe?

Wenn nein, sollten Sie sich fachkundig beraten lassen und ggf. eine Unfallversicherung in adäquater Höhe, die auch diese Tätigkeit einschließt, abschließen.  

Denken Sie daran, jeden Unfall (z. B. Nadelstichverletzung oder Verkehrsunfall oder Sturz) dem Unfallversicherungsträger anzuzeigen. Das sichert ggf. auch später auftretende Ansprüche an die Versicherung.  

 

 

Berufshaftpflicht

Als Sportmediziner bzw. Arzt in der Sportbetreuung ist zu empfehlen zu checken, ob Sie in dieser Tätigkeit Haftpflicht versichert  sind.

Wenn ja, über wen und in welcher Höhe?

Wenn nein, sollten Sie sich fachkundig beraten lassen und ggf. eine Haftpflichtversicherung, die auch diese Tätigkeit einschließt, abschließen. 

 

 

Rechtsschutz 

Als Sportmediziner bzw. Arzt in der Sportbetreuung ist zu empfehlen zu checken, ob Siefür diese Tätigkeit Rechtsschutz versichert sind. 

Wenn ja, über wen und in welcher Höhe?

Wenn nein, sollten Sie sich fachkundig beraten lassen und ggf. eine Rechtsschutzversicherung, die auch diese Tätigkeit einschließt, abschließen. Beachten Sie, dass ein zum Beispiel Medizinrechtler zwischen 150 - 350 Euro/Stunde Honorar berechnet - hierfür brauchen Sie evtl. eine Rechtschutzversicherung mit u.a. dem Zusatz "erweiterter Rechtsschutz". 

 

 

 

Das Internetportal www.sport-notfall.de befindet sich stetig in der Weiterentwicklung.

 

 

Besuchen Sie uns baldigst wieder!

Dr. med. Astrid Offer

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© sport-notfall.de